Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

 

suchen

Enrique C. Rebsamen

Johann Ulrich Rebsamens Sohn, Heinrich Kondrad, schrieb in Mexiko Schulgeschichte!

Herr Louis Krähenbühl aus Huixquilucan, Estado de Mexico, liess uns im Februar 2014 eine Übersetzung aus dem spanischen Wikipedia-Beitrag zukommen, der sein Leben und Wirken zusammenfasst:

Enrique C. Rebsamen (1857 - 1904)

Enrique Conrado Rebsamen-Egloff (geboren 1857 in Kreuzlingen, Schweiz – gestorben 1904 in Ciudad de Mexico) war ein mexikanischer Pädagoge, dessen Reformen und Ideen das Erziehungssystem in Mexiko massgeblich beeinflussten. Er war das erstgeborene Kind des Ehepaars Johann Ulrich und Catalina Rebsamen-Egloff. Der Vater wirkte von 1854 bis 1897 als Direktor des Lehrerseminars Kreuzlingen. Seine Mutter war hoch gebildet und Tochter eines Regierungsrates und Obersten der Schweizer Armee.

Nach seiner Ausbildung als Primar- und Sekundarlehrer konzentrierte sich Enrique C. Rebsamen auf die Lehrerbildung, darin dem Vorbild seines Vaters folgend. Zusätzlich bildete sich der junge Mann auch in kaufmännischen, philologischen und naturwissenschaftlichen Bereichen weiter. Er befasste sich zudem mit Fremdsprachen, der Botanik und der Palaeontologie. Neben seinen Studien verfasste er Beiträge zu verschiedenen wissenschaftlichen und kulturellen Themen.

Nach Abschluss der Studien wirkte er während fünf Jahren als Schulleiter in Lichtenfels (Anm. d. Autors: Oberfranken, Bayern, Deutschland). Während dieser Zeit freundete er sich mit verschiedenen Intellektuellen an. Einer von ihnen, Carlos von Gagern, gab ihm eines Tages sein Essay "Quetzalcoatl" zu lesen. Diese Lektüre schockierte ihn zunächst, muss ihn aber ganz wesentlich dazu motiviert haben, nach Mexiko zu reisen und dieses Land kennen zu lernen.

Dort übernahm er zunächst die Erziehung der Kinder eines Kaufmanns. Später lebte er in Mexico-City, wo er sich mit berühmten zeitgenössischen Denkern anfreundete, beispielsweise mit Ignacio Manuel Altamirano (Anm. d. Autors: Autor, Pädagoge, Verlagsleiter, Politiker). Er befasste sich mit linguistischen Problemen, mit Geschichte und Soziologie und verfasste Essays in einer Finanzzeitung. Der damalige Präsident, Porfirio Diaz, wurde auf den jungen Mann aufmerksam. Er interessierte sich für seine Arbeiten und empfahl ihn dem Gouverneur von Veracruz, Juan de la Luz Enriquez, der dort ein grösseres staatliches Bildungsprojekt ins Leben gerufen hatte. Auf dessen Anweisung hin gründete Rebsamen 1885 eine "Modell-Schule"; dabei folgte er dem Muster der Schule des Deutschen Enrique Laubscher in Orizaba. Er gründete eine Ausbildungsstätte für werdende Lehrpersonen, erhielt vom Gouveneur das Mandat für eine Erziehungsreform und erreichte, dass alle Lehrpersonen an den Schulen des Bezirks diese neue Ausbildung absolvieren konnten. Seine Ideen und Methoden wurden von Abraham Castellanos unter dem Titel "Rebsamen-Pädagogik" veröffentlicht.
1886 beauftragte der Gouverneur Rebsamen damit, in Xalapa ein Lehrerseminar zu gründen, das bereits ein Jahr später mit 25 Studenten den Betrieb aufnahm.

Die Grundschule wurde völlig verändert; mit den modernsten Erziehungsmethoden der Zeit bildete er Lehrer aus, die in verschiedenen Teilen des Landes eingesetzt wurden. An der nationalen Konferenz für öffentliche Schulbildung 1889/1890 nahm er als Vizepräsident teil. Zusammen mit dem Konferenzpräsidenten erarbeitete er wichtige Elemente für die Organisation und den Betrieb der neuen Schulen.

Die PMS Kreuzlingen verfügt über ein grossformatiges, illustriertes Heft von E.C. Rebsamens Lese- und Schreiblehrmethode. Dieses wurde wohl in der Lehrerausbildung verwendet.

     

Ab 1891 wurde auf Wunsch des Präsidenten Porfirio Diaz die Reorganisation der öffentlichen Schulen auf weitere Orte ausgedehnt. Persönlich wirkte Rebsamen in Oaxaca, Jalisco und Guanajuato. In sieben weiteren Lehranstalten gaben von ihm ausgebildete "Jünger" die neuen Ideen weiter. 1900 arbeiteten bereits 45 pädagogische Einrichtungen nach seinen Methoden.

Die mexikanische Lehrerausbildung basiert auf E.C. Rebsamens Werk. Er entwarf auch Gesetzestexte, welche den Primarunterricht im ganzen Staat in seiner neuen Form festlegten. Die Entwicklung der ab 1895 geschaffenen "Musterschulen" überwachte Rebsamen persönlich.
Seine Grundideen fussten konzeptionell sowohl auf der damaligen deutschen Pädagogik (Herbart, Ziller, Diesterweg, Froebel und Kehr), als auch auf der französischen (Rousseau und Jacotot) und der englischen (Spencer, Bain) und ganz gewiss auch auf der schweizerischen (Pestalozzi).

Während seines leider kurzen Lebens hat Herr Rebsamen unzählige Schriften publiziert. 1888 aktualisierte er den geographischen Volckmar Atlas von Mexiko. 1889 gab er die erziehungswissenschaftliche Literaturzeitschrift "Intellectual Mexiko" heraus. 1899 wurde sein Buch "Methode des Schreibens und Lesens" veröffentlicht, das bis 1929 in vier Millionen Exemplaren verkauft wurde. 1900 verfasste er einen Leitfaden für den Lese- und Schreibunterricht in der ersten Klasse.

Sichtbare Anerkennungen seines Wirkens:

  • Das von ihm gegründete Lehrerseminar in Veracruz trägt seinen Namen: Escuela Normal-Veracruzana Meritorious "Enrique C.Rebsamen"
  • In Mexico-City ist in der Colonia del Valle eine Strasse nach ihm benannt.
  • Eine der Hauptstrassen in Xalapa trägt seinen Namen.
  • Die älteste Grundschule in Villa Aldama trägt seinen Namen.
  • Eine Hochschule im Stadtteil Magdalena Tequisquiapan in Querétaro ebenfalls.
  • Ebenso Grundschulen in Chihuahua, in Ciudad Victoria, Tamaulipas, in Tampico, Tamaulipas
  • und auch eine Strasse in Ciudad Satelite, Naucalpan…
  • Erinnerungstafel im südlichen Treppenhaus des Altbaus der Pädagogischen Mittelschule Kreuzlingen

 Quellenangabe: Artikel von spanischer Wikipedia
 Übersetzung: Bernhard Graf, Riehen

 

Schulgemeinde Kreuzlingen | Pestalozzistrasse 15 | 8280 Kreuzlingen | 071 677 10 00