Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

 

suchen

Gemeindevielfalt TG

Im Folgenden erscheinen wortgetreue Auszüge aus den Quellen in Schrägschrift.

Von der Gründung des Kantons 1803 bis zur grossen Gemeinde-Reorganisation in den 1990-er-Jahren verfügte der Thurgau über eine besondere Gemeindevielfalt: Eine oder mehrere Ortsgemeinden bildeten die Munizipalgemeinden. Diese umfassten in etwa die früheren Kirchgemeinden, während die Ortsgemeinden den alten Dorfgemeinschaften entsprachen. Nicht selten stimmten die Grenzen der verschiedenen Gemeinden, auch der Kirch- und Schulgemeinden, nicht überein!

Aufgaben der OrtsgemeindeAufgaben der Munizipalgemeinde

Brunnen

Wege

Feuerwehrwesen

Niederlassungsbewilligungen

Rechnungswesen

staatliche Verwaltung

Finanzverwaltung

Steuerwesen

Gemeindeliegenschaften

Besoldung der Beamten

Waren Munizipal- und Ortsgemeinde identisch, sprach man von Einheitsgemeinden; in diesen konnten die Aufgaben von einer einzigen Behörde erfüllt werden.

Neben diesen Einwohnergemeinden existieren auch Bürgergemeinden. Diese bestehen aus den im Ort ansässigen Ortsbürgern und verwalten das Bürgergut*. Bis 1946 waren die Bürgergemeinden auch für Einbürgerungen zuständig.

* In Kreuzlingen verwaltet die Schuppiskorporation Emmishofen rund 70 ha Wald. In Bischofszell sind die hier wohnhaften Ortsbürger berechtigt, an Silvester im Rathaus Wein und Bratwurst zu beziehen.

Seit dem 01.01.2011 sind die Gemeinden in nur noch fünf statt bisher acht Bezirken geordnet.

 

Quellen:

  • Wikipedia: Frühere Gemeindeorganisation des Kantons Thurgau (27. 02. 2011)
  • M.Bürgi et al. (Hrsg.): Kreuzlingen, 2001

 

Autor:
Kurt Fillinger, Kreuzlingen 2013

Schulgemeinde Kreuzlingen | Pestalozzistrasse 15 | 8280 Kreuzlingen | 071 677 10 00